Leadership Bern

Leadership Weiterbildung Bern. Mit Martin Sassenroth als Lernpartner den Führungsansatz finden und weiterentwickeln, der zu Ihnen und zu Ihrer Organisation passt.

Sie haben schon einige Führungserfahrung sammeln können. Es beschleicht Sie jedoch immer wieder das Gefühl, dass Sie sich noch verbessern können. Dann ist die Leadership Weiterbildung Bern genau richtig für Sie. Besonders gegenüber der jungen Generation fühlen Sie sich nicht sicher. Sie merken, dass Sie diese nur schwer erreichen und fragen sich, ob die jungen Leute andere Vorstellungen von Leadership haben. Zudem ist beobachtbar, dass die jungen Leute im Vergleich zu der älteren Generation gar nicht mehr so erpicht auf eine Führungsposition sind, sondern lieber projektbezogen arbeiten. Projektarbeit erscheint Vielen interessanter und abwechslungsreicher.

Leadership Weiterbildung Bern im Zeichen von VUCA

Leadership Weiterbildung Bern nimmt jedoch nicht nur die Bedürfnisse der jungen Generation in den Fokus, sondern thematisiert darüber hinaus die Bedingungen der heutigen, modernen Wirtschaftswelt. VUCA steht abkürzend für volatility (Volatilität, Unbeständigkeit), uncertainty (Unsicherheit), complexity (Komplexität) und ambiguity (Mehrdeutigkeit). Damit werden wesentliche Kennzeichen der modernen Ökonomie beschrieben. Es scheint so zu sein, dass die VUCA-Welt allgemein viel weniger nach starren Regeln funktioniert. Flexibilität und Wendigkeit im Geist, Reaktionsvermögen und das Aushalten von Widersprüchen erfordert ganz andere Rollenvorbilder als bisher.

Mit Leadership Weiterbildung Bern erhalten Sie Einblick in die Komplexität und Uneindeutigkeit der heutigen Wirtschaft und Gesellschaft.

Das Zeitalter der Anwendung von Rezepten ist einerseits vorbei. Heute ist die Transformation das Schlagwort der Stunde und fordert, dass wir nicht zuletzt durch die Zunahme der Digitalisierung andere Organisationsmodelle kreieren müssen, um den Anforderungen gerecht zu werden. Andererseits gilt es aber auch festzuhalten, dass viele Bereiche der Wirtschaft noch eher in herkömmlichen Modellen funktionieren und durchaus erfolgreich unterwegs sind. Es ist also zumindest noch aktuell von einem Nebeneinander zweier unterschiedlicher Denk- und Organisationsweisen auszugehen, die gleichberechtigt in der Leadership Weiterbildung Bern ihre Berücksichtigung finden müssen.

Leadership Weiterbildung Bern entwickelt individuelle Kompetenzen.

Es geht bei der Leadership Weiterbildung Bern nicht nur um gesellschaftliche bzw. wirtschaftliche Analysen. Vielmehr werden die individuellen Bedingungen und Kompetenzen gemeinsam mit dem Coach weiterentwickelt. Während bei der einen Person die Ermunterung zum vermehrten eigenständigen Denken und Handeln zentral ist, ist vielleicht bei einer anderen Person das Loslassen und Delegieren von Verantwortung ein Ansetzungspunkt zur Verbesserung der Führungskompetenzen. Bei einem Dritten ist vielleicht die manchmal notwendige Konfrontation bzw. Rückmeldung bezüglich Verhaltensweisen eines Mitarbeiters ein Thema. Diese kann bei der einen Führungsperson zu wenig klar und eher vermeidend diffus ausfallen, während ein anderer vielleicht diesbezüglich eher überschiesst und zu direkt und damit verletzend ist. In jedem Fall erfordert die Verbesserung von Führungskompetenzen ein hohes Mass an Eigenreflexion, um den individuellen Förderbedarf auch wirklich erkennen und benennen zu können. Man muss sich vermehrt ehrlich im Spiegel betrachten… Auch das thematisieren wir bei der Leadership Weiterbildung Bern.

Die oben genannten Beispiele können sich sowohl auf herkömmliche als auch auf agile Unternehmen beziehen und dort ihre Anwendung finden.

Hingegen spielt eine spezifische Kompetenz eher in der agilen Umgebung eine besondere Rolle und erhält dementsprechend auch in der Leadership Weiterbildung Bern einen besonderen Stellenwert: die sukzessive Rücknahme des eigenen Egos. Wenn es darum geht, in einem Team erfolgreich unterwegs zu sein, um gemeinsam weiterzukommen, erscheint es in moderner Führungsphilosophie unabdingbar, das eigene Ego zugunsten des Teams zurückzufahren. Das bedeutet nicht, dass man nicht ehrgeizig unterwegs sein darf. Wenn es aber um Transparenz, gegenseitiges Vertrauen und Austausch geht, ist der «Egotrip» oder Alleingang eher kontraindiziert.