Coaching, in Bern Führung & Persönlichkeit

Coaching, Führung & Persönlichkeit

Selbstverständnis

Ich verstehe mich im Coaching als Impulsgeber, Unterstützer und Sparringspartner in der Weiterentwicklung meiner Klientinnen und Klienten. Ich gebe Unterstützung beim Blick über die eigene Schulter bzw. beim Blick in den Spiegel. Gemeinsam blicken wir hinter die Kulissen der Persönlichkeit. Wichtig ist mir, dass der Wille zur Veränderung bzw. zur Weiterentwicklung vom Coachee ausgeht. Er bzw. sie muss in den Entscheidungen autonom bleiben.

Typische Fragen meiner Klientinnen und Klienten

Warum kann ich so schlecht «nein» sagen?
Warum habe ich in der Führung häufig Schwierigkeiten mich durchzusetzen?
Wieso kommt meine Message häufig nicht an?
Wieso spiele ich immer Feuerwehr?
Warum passieren mir ab und zu diese emotionalen Ausbrüche?
Wieso flüchte ich mich immer wieder mal in spitze Bemerkungen?
Wieso muss ich in Diskussionen/Sitzungen immer gewinnen? Was treibt mich da?
Wieso muss ich immer im Mittelpunkt stehen?
Wieso ziehe ich mich in Diskussionen eher zurück?
Wieso gerate ich häufig mit Frau X oder Herrn Y aneinander? Wieso sind das Reizfiguren für mich?
Warum fühle ich mich so schnell angegriffen?
Warum kann ich mich häufig so schlecht entscheiden?
Warum ist meine «Work-Life-Balance» dermassen in Schieflage?
u.a.m.

Vorgehen

Häufig nähern wir uns den zugrunde liegenden Mechanismen im intensiven Gespräch, welches durch hartnäckiges interessiertes Nachfragen, liebevollen kleinen Provokationen oder pointierten Bemerkungen gekennzeichnet ist. Manchmal hilft auch ein Persönlichkeitstest, um über einige Feststellungen intensiver nachzudenken. In jedem Fall ziehe ich sorgfältiges Nachdenken den Schnellanalysen vor und erarbeite mit den Klienten individuell für sie passende Lösungen, die wir dann gemeinsam ausprobieren. Wenn diese als nicht für sie passend empfunden werden, wird nicht lange herumpsychologisiert oder gar Überzeugungsversuche unternommen. Vielmehr begeben wir uns pragmatisch auf die Suche nach neuen Möglichkeiten bzw. Varianten. Mir ist bei allem Pragmatismus jedoch sehr wohl bewusst, dass nicht alles „herbei-gecoacht“ werden kann.

Ich möchte bei Ihnen auf Resonanz stossen. Wenn ich ein Leuchten in Ihren Augen oder ein vielsagendes Schmunzeln auf Ihren Lippen sehe, bin ich meistens auf dem richtigen Weg.

Führungscoaching

Beim Thema Führung ist mir wichtig, dass neben den individuellen Voraussetzungen das System, in dem sich eine Führungsperson bewegt, mitbetrachtet wird. Wir bewegen uns dort immer in einem Dreiecksverhältnis bestehend aus der Führungsperson, den zu Führenden und dem System, in dem sich beide bewegen. Es ist gut möglich, dass eine Führungsperson mit ihren individuellen Fähigkeiten und ihrem Charakter in dem einen System hervorragend agieren, in einem anderen aber erhebliche Probleme haben oder sogar scheitern kann…

Onlinecoaching

In letzter Zeit ist angesichts der Krise vermehrt nach kompletten Onlinelösungen nachgefragt worden. Während ich lange der Meinung war, dass Coaching unbedingt eine Präsenzform (face-to face) erfordert, bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass online durchgeführte Coachings sogar teilweise einige Vorteile bieten können. Allerdings gibt es zwei Bedingungen: erstens dürfen beiderseits keine Vorbehalte bezüglich Online-Coaching bestehen. Zweitens muss der Coach ein qualifiziertes Online-Repertoire entwickelt haben. Ein reine 1:1-Übersetzung ins Digitale ist sicherlich nicht ausreichend. Wir bieten den Weg mit Zoom, Teams, Skype und weiteren cleveren (Videokonferenz)-Tools an. Apropos Vorteile: Keine Reisezeit für den Klienten, kurze und zielgerichtete Sessions in hoher Frequenz, rasches Nachfragen und Austauschen von gesammelten Erfahrungen ist möglich, schnelle Hilfe bei akuten Schwierigkeiten…

Ob face-to-face oder online oder sowohl-als auch: Wählen Sie die Ihnen sympathischere Form. Wir finden einen Weg, auf dem Sie sich wohl fühlen. „Hybride Formen“ im Sinne eines „sowohl als auch“ sind auch denkbar und bieten sich zum Beispiel gerade im späteren Coaching-Verlauf an, wenn die Chemie stimmt und ein Präsenzcoaching nicht mehr unbedingt erforderlich ist.